Epilepsie-Beratung | Niedersachsen

Psychosoziale Beratungsstelle für Menschen mit Epilepsie, Angehörige und Ratsuchende

Epilepsie-Beratung Niedersachsen
 

Medizinische Aspekte von Epilepsien

Mit Epilepsie bezeichnet man eine Gruppe unterschiedlicher Erkrankungen des Nervensystems, deren Gemeinsamkeit im wiederholten Auftreten krampfartiger Anfälle besteht. Dabei geben Nervenzellen im Gehirn Signale an den Körper ab, die von den Betroffenen nicht gesteuert werden können. Im Laufe eines solchen Anfalls kann sich die Zahl der betroffenen Nervenzellen erhöhen, so dass immer mehr Muskelgruppen betroffen sind. Das Erscheinungsbild eines Anfalls kann deshalb von leichten Muskelzuckungen und Bewusstseinsstörungen bis hin zur Verkrampfung des ganzen Körpers reichen.

Epilepsien können viele Ursachen haben

Genauso vielfältig wie das Erscheinungsbild von Epilepsien können ihre Ursachen sein. Hirnverletzung durch Unfälle oder Tumore, Schädigungen durch Alkohol, Hirnentzündungen, Hirnblutungen, Sauerstoffmangel während der Geburt, Fehlbildungen in der Hirnentwicklung oder Durchblutungsstörungen durch einen Schlaganfall: Alles, was zur Fehlfunktion von Nervenzellen im Gehirn führt, kann prinzipiell eine Epilepsie zur Folge haben.

Epilepsien sind nichts Ungewöhnliches

Etwa 5–10% der Bevölkerung hat mindestens einmal im Leben einen epileptischen Anfall. Die meisten dieser Anfälle bleiben einzelne Ereignisse und müssen nicht behandelt werden. Nur bei etwa 1% der Betroffenen kommt es jedoch wiederholt zu Anfällen. In diesen Fällen spricht man von einer Epilepsie. Weltweit leiden ca. 0,5–1% aller Menschen unter solchen „echten” Epilepsien.

Epilepsien sind bei genauer Diagnose gut behandelbar

Epilepsien können prinzipiell in jedem Lebensalter auftreten, betreffen aber häufiger Menschen unter 20 und über 65 Jahren. Epilepsien bedürfen einer genauen medizinischen Diagnose und lassen sich dann in der Regel gut  behandeln. Als Faustregel gilt: Je genauer Art und Ursache der Epilepsie bestimmt werden können, desto besser die Behandlungsmöglichkeiten.

Medizinische Aspekte